Christoph Kuschnig

KURZBIOGRAPHIE/FILMOGRAPHIE CHRISTOPH KUSCHNIG
Christoph Kuschnig, Regisseur und Drehbuchautor. Geboren 1979 in Wolfsberg, Kärnten, Schulbesuch des Stiftsgymnasiums St. Paul. Nach der Matura MultiMediaArt Studium an der FH Salzburg. Im Rahmen eines Fulbright Stipendiums und eines Hollywood Hollywood Foreign Press Association Awards studierte Kuschnig an der Columbia University in New York Buch und Regie. Abschluss mit Auszeichnung.
An der Columbia entstanden drei Kurzfilme Eiko, Junkyard Jesús und Hatch. Letzterer lief auf über 100 Festivals und wurde mehrfach ausgezeichnet. Unter anderem gewann er Oscar qualifizierende Film Festivals in Europa und den USA und war 2012 für den Studenten Oscar sowie 2013 für den Österreichischen Filmpreis nominiert.
Seit 2005 ist Kuschnig auch als freier Werbe- und Musikvideo-Regisseur tätig. 2012 Teilnahme am Berlinale Talent Campus, 2013 Artist Residency im Cine Qua Non Lab Mexico sowie Teilnahme an der Drehbuchklausur des Filmfestivals Kitzbühel 2017.
HATCH — AT/USA 2012, 19 min (Arri Alexa)

Festivals (Auswahl): Max Ophüls Preis 2012, Diagonale 2012, Austin Film Festival 2012, Seminci Valladolid 2012, Interfilm Berlin 2012, Helsinki Int’l Film Festival 2013

Preise (Auswahl): Nominiert für Student Academy Award, Nominiert für Österreichischen Filmpreis, Best Student Live Action Short – Palm Springs ShortFest (USA), Best Student Narrative Short – Austin Film Festival (USA), Best Short – Foyle Film Festival (IR), Best Short – Nashville Film Festival (USA)
JUNKYARD JESÚS — USA 2010, 12 min (Red One)

Festivals (Auswahl): Aspen Shortsfest 2010, Woodstock Film Festival 2010

EIKO — AT 2009, 13 min (Super 16)

Festivals (Auswahl): Edinburgh Int’l Film Festival 2009, Woodstock Film Festival 2009, Istanbul Int’l Short Film Festival 2009, Festival Européen du Film Court de Brest 2009, Foyle Film Festival 2009, Cleveland Film Festival 2010, Hofer Filmtage 2010